#03 — LH 2515

von | 23. Juni 2017

Knappe zwei Stunden flog ich letzten Sonntag von Dublin nach München. Bei fast wolkenlosem Himmel und klarer Luft. Ich saß direkt am Notausgang am Fenster und musste alles an Handgepäck im Gepäckfach verstauen (so ist es am Notausgang). Warum auch immer hatte ich aber mein iPhone aus der Handtasche genommen und hielt es in der Hand – jedenfalls nicht mit der Absicht, während des Flugs über 250 Fotos zu machen.

Bis vor Kurzem kannte ich das Phänomen LANGEWEILE nicht. Ich kann mich nämlich immer beschäftigen – es gibt immer etwas zu tun. Vor einiger Zeit aber habe ich das Sich-Langweilen, als einen (neuen) Zustand für mich entdeckt, in dem ich meinen Geist ganz zurückfahren und fast auf Null stellen kann. Aus dieser Leere heraus können dann Dinge passieren, die sonst unentdeckt und nicht erlebbar geblieben wären. Eine kleine Chance also für Neues.

Während wir in der Maschine auf den Abflug warteten, zogen mich die bunten Linien und Schilder auf dem Flughafengelände in ihren Bann. Zusammen mit den Menschen, Fahrzeugen und Maschinen, die darauf standen, ergaben sie spannende Kompositionen. Mehr aus Langeweile heraus, und weil ich das iPhone eh in der Hand hielt, fing ich an, Fotos und kurze Videos zu machen. Das ging dann nach dem Abflug so weiter und meine Begeisterung stieg mit jeder Minute Flugzeit weiter. Was für eine schöne Erde wir doch haben! Und wie wunderbar sieht es über den Wolken aus! Ich fliege sehr gern, und ich habe auch durchaus schon mal das eine oder andere Foto aus dem Flugzeugfenster geschossen. Diesmal war es aber anders. Fast zwei Stunden lang klebte ich förmlich am Fenster; was ich sah, versetzte mich in einen Glückszustand und in eine herzzerreißende Begeisterung, die ich von keinem anderen Flug bisher kenne. Als wir in München landeten, war mir klar, dass dieser Flug das Thema für mein Buch #03 werden musste.

Als ich endlich zu Hause war und die Fotos am Bildschirm angeschaut hatte, wollte ich am liebsten einfach alle Fotos zeigen – ein Flug, der für mich aus vielen aufeinander folgenden Bildern bestand. Aus praktischen Gründen habe ich aber dann doch eine Auswahl getroffen, die die Bandbreite der Landschaften auf der Strecke zeigt, und hoffentlich auch mein Glücksgefühl weiter vermittelt.

Wie war’s?

Für das Buch wäre es besser gewesen, wenn ich in der linken Sitzreihe am Fenster gesessen hätte. Wir schreiben nämlich von links nach rechts und schlagen unsere Bücher auch von links nach rechts auf. Mit meinen Fotos hätte das nicht funktioniert; um den Streckenverlauf spürbar zu machen, muss man mein Buch »hinten« aufschlagen, also von rechts nach links. Übrigens bin ich mit dieser Leserichtung aufgewachsen (im Iran). Im Nachhinein freue ich mich sogar über die verkehrte Leserichtung dieses Buches – ein deutsches Buch gewürzt mit ein bisschen persisch 🙂

Die Strecke ist im Buch 2 Meter lang (20 Seiten à 10 cm) plus die beiden Umschläge, die den jeweiligen Flughafen zeigen. Vorne (hinten) der Dubliner Flughafen und hinten der Münchner.

Eckdaten

  • Format geschlossen: 10 x 20 cm
  • Format offen: 200 x 20 cm
  • Umfang: 20 Seiten + 2 Seiten Umschlag + 4 Seiten Rückseite
  • Kamera: iPhone 7 plus
  • Druck und Material Innen: Laserprints auf Mondi Color Copy 90 g/qm; Cover: Fine-Art-Prints auf Hahnemühle Photo Rag 308 g/qm
Noch mehr »99 Bücher«:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.